.

BULA STORY - 1925

Schon bald nach der Gründung des Schweizerischen Pfadfinderbundes (1913) bestand der Wunsch, einmal gemeinsam zu lagern. Der SPB zählte damals 5211 Mitglieder, von denen über 2500 am "1. Schweizerischen Pfadfinderlager 1925" teilnahmen. Die Kontingente waren kantonal gegliedert und stammten aus folgenden Regionen (in Klammer die Namender Delegationsleiter):

Aargau (Ed.v.Okolski),
Basel (Dr. Rütimeyer),
Bern (E.Schori),
Bern-Jura (Dr. Waldvogel),
Freiburg (G.Brügger),
Genf (Andre Lederrey),
Graubünden (Chr. Simmen),
Neuenburg (Henry Gerber),
Schaffhausen (Hermann Stockar),
Solothurn (E.Schori, Bern),
St. Gallen (Hrch. Mettler),
Tessin | (Camillo Bariffi),
Tessin Il (Werner Bickel, Bern),
Thurgau (Walter Stutz),
Waadt (Pfarrer E. Thilo),
Wallis (Louis Pignat),
Zug (Max Kramer),
Zürich (Karl Bosshardt).

Die Einladung zu diesem 1. Bundeslager erfolgte durch die Berner Pfadfinder, welche auch die Lagerleitung und die verschiedenen Komitees  stellten. Wir stossen darin auf Namen wie HFm Fred Bieri (Lagerleiter), OFm Hannes Juncker, Manfred v. Wattenwyl, OFm A. Lombard, Fm Ernst Trachsel — Führer, deren Verdienste auch heute noch nicht vergessen sind. Einer von ihnen, Ernst Trachsel/Etra, hatte die Freundlichkeit, uns ein paar ergänzende Auskünfte zu geben: "Das Lager befand sich auf der topfebenen Allmend und war rechteckig, in der Art eines englischen Militärcamps aufgebaut. Dies dürfte wenigstens teilweise darauf zurückzuführen sein, dass der Lagerleiter, HFm Fred Bieri, in Australien und Grossbritannien aufgewachsen war und seine erste Ausbildung in einem englischen Camp erhalten hatte. Da damals die meisten Pfadfinderabteilungen nur über wenig bis gar kein eigenes Zeltmaterial verfügten, stellte die Lagerleitung aus Militärbeständen eine grössere Anzahl von sogenannten Bäckerzelten (Unterkunft für je 20 Mann bei einer Mietgebühr von CHF 5.00) zur Verfügung.

Das Bundeslager von 1925 erfreute sich eines überaus grossen Interesses seitens der Behörden aller Stufen, wie der Bevölkerung. Am Offiziellen Tag marschierte sowohl der Generalstabschef Oberstkorpskdt Roost wie eine 4 Mann hohe Vertretung des Bundesrates, die Herren Bundesräte
Chuard, Häberlin, Motta und Scheurer, auf. Zu den drei Lagerfeuern, die ich zu leiten die Ehre hatte, strömte die bernische Bevölkerung in hellen Scharen heran und bildete um die 2500 Pfadfinder im Rund einen grossen, weiten Rahmen."

Nachzutragen wäre, dass auch ein Wölflingslager durchgeführt wurde, welches im Laubegg-Schulhaus domiziliert war und als einen der Höhepunkte den Besuch des Pfadfinderlagers auf der Allmend bot. Lagerbeitrag des Pfadfinderlagers betrug CHF 5.00 und umfasste die Lagergebühr und das Stroh für die ganze Dauer des Lagers. Die Lagerleitung lieferte sämtliche Lebensmittel zu Engros-Tagespreisen. Die Aufstellung der täglichen Menüs und die Zubereitung der Speisen war Sache der einzelnen Abteilungen und Korps. Pro Lagertag und Kopf musste mit einem Verpflegungsbetrag von CHF 1.38 gerechnet werden.

Zum Schluss noch ein Auszug aus dem Begrüssungswort des Pfadfinderkomitees: "Es ist selbstverständlich nicht möglich, mit
allen Pfadern Blutsbrüderschaft zu schliessen und acht Tage lang in einem dichten, schwatzenden Menschenknäuel ein Pfadfinderideal
zu finden. Das verlangt aber auch niemand, im Gegenteil hat die Lagerleitung versucht, den Einheiten möglichst viel Freiheit einzuräumen. Keiner soll das Gefühl erhalten, in eine Maschine hineingeraten zu sein, die ihn acht Tage lang schüttelt und rüttelt. Es sind ja Ferien, und jeder soll Gelegenheit finden, nach Belieben vor seinem Zelte zu träumen, in der Umgebung Berns und an der Aare herumzustreifen 'oder sich im freien Wettkampf zu messen."

Foto

Unter den Besuchern des "Offiziellen Pfadfindertages" bemerkte man (von links nach rechts): Oberst H. Steiner, EMD (in Zivil),
Generalstabschef Roost, die Bundesräte Chuard, Häberlin, Motta, Scheurer. Sodann Walther v. Bonstetten, den Präsidenten des
Zentralvorstandes SPB (das Amt des BFm kannte man noch nicht), Ernst Trachsel (dem wir die Unterlagen zu unserem Bericht
verdanken) und Lagerleiter Fred Bieri.

 

Foto

Das Lagertor. Im Hintergrund die "Bäckereiuelte" für Abteilungen ohne eigene Zelte.