.
Mit der Berichterstattung im newsletter 1/2007 von den Weltkonferenzen 1990 und 1993 nähern wir uns langsam dem akutellen Zeitgeschehen und erfahren von den Konferenzthemen, die unsere heutige Pfadfindergeneration beschäftigt. Wir werden die Berichte über die Weltkonferenzen voraussichtlich Ende 2007 beschliessen und 2008 mit einer neuen Artikelreihe weiterfahren.

Zum hundertjährigen Bestehen der weltweiten Pfadfinderbewegung 2007 PBS Jubiläums Logo hat PostEurop für die diesjährige Europa-Gemeinschaftsausgabe 2007 das Thema "Pfadfinder" vorgegeben. Die von Simone Groell zusammengestellte und im newsletter 1/2007  enthaltene Liste der neu herauskommenden Europa-Pfadfindermarken ist eindrücklich. Weltweit sind noch weitere Pfadfindermarken zu erwarten. Der bekannte englische Berufsphilatelist und Pfadfindermarken-Neuheitenhändler Bob Lee schätzt, dass es weltweit allein von den UPU-Ländern ca. 200 Ausgaben (Einzelmarken, Serien, Blöcke) geben wird und rechnet mit Beschaffungskosten von über 700 Euro.

Wir empfehlen deshalb unseren Mitgliedern, nur die Marken und Belege zu kaufen, die gefallen und in die Sammlung passen. Vollständigkeit kann da keinesfalls das Ziel sein.

 

Österreich feiert das Pfadijubiläum gleich mit zwei Sondermarken-Ausgaben, nämlich vorerst „intern" am 22. Februar 2007 mit 100 Jahre Pfadfinderbewegung in Oesterreich einem Block und später am 16. Juni 2007 mit der eigentlichen CEPT-Pfadfindermarke. Aus Deutschland erwarten wir am 3. Mai 2007 die "Europa"-Pfadfindermarke (0.45 €). Aber auch Deutschland gibt da noch einen drauf und bringt zur "Philatelia und MünzExpo Köln" (20. bis 22. Sept. 2007) am 13. September eine Messe-Sonderganzsache mit dem Wertstempel aus der vorerwähnten Serie „Europa", Motiv „Pfadfinder" (45 Cent).

 

Rechtzeitig auf die zu erwartende Pfadimarkenflut im Jubiläumsjahr werden auf Beschluss des Internat. Verbandes der Pfadi-Briefmarkensammler-Organisationen IFSCO ab 1. Januar 2007 alle neu herauskommenden Pfadimarken auf ihre Sammelwürdigkeit überprüft und klassifiziert. Jede neue Pfadimarke erhält 
ein Rating in Form eines Buchstabens. Sammelwürdig sind die Neuausgaben mit den Ratings A und B. Zur Erläuterung der Prüfkriterien und zum besseren Verständnis präsentieren wir im newsletter 1/2007  den Bericht der IFSCO-Arbeitsgruppe "Klassifikation" mit dem jetzt in Kraft gesetzten Vorschlag.

 

Seitdem alle bedeutenden Auktionsfirmen ihre Kataloge und Ergebnislisten auch ins

Internet stellen, lässt sich die Preisentwicklung des höherpreisigen Sammelgutes weltweit laufend mitverfolgen, ohne dass man sich noch speziell um die Printkataloge bemühen muss. Wir haben schon früher an dieser Stelle vermerkt, dass dieser globale Markt die Preise der begehrten Stücke tendenziell weiter in die Höhe treibt und unsere jüngeren Sammler und Neueinsteiger - welche mangels Tauschmaterial auf diesen Markt angewiesen sind - oft entmutigt und resignieren lässt. Das ist erst recht der Fall, wenn Auktionsfirmen nicht den Markt spielen lassen, sondern ihre Ausrufpreise zum vornherein viel zu hoch ansetzen. Tröstlich, wenn dann der Markt streikt. So blieb kürzlich einer dieser globalen Akteure, welche dieses Preiskarussell weiter die Höhe treiben wollen - konkret die Pumpenmeier AG (Deutschland) - an der Auktion vom 20. Januar 2007 mit zum Teil deutlich überrissenen Ausrufpreisen auf allen 25 angebotenen Pfadi-Losen sitzen und kann jetzt noch auf den Rückloseverkauf (mit 10 % unter den unverändert hohen Ausrufpreisen) hoffen.

 

Unser australischer Korrespondent Ernie Stermole schickte einen Gruss vom

21. Australischen Pfadfinder-Jamboree und meldete die Fertigstellung seines neuesten Katalogwerks: „Australian Scout and Guide Philately. A Catalogue of Stamps, Cachets and Pictormarks on Covers". ISBN 978-0-646-47012-2, 150 S., im Selbstverlag, Melbourne 2007. Preis AUS $ 20 plus AUS $ 3 Versandkosten.

 

Mit freundlichen Grüssen

Vize-Präsident, Redaktion newsletter

 

Fred Scherb

Dieser Artikel wurde bereits 6617 mal angesehen.