.
Übereinkunft zwischen Pfadfinder-/innen philatelistischen Clubs/Vereinigungen mit dem Ziel die Pfadfinder-Philatelie auf internationaler Ebene zu fördern, gemeinsame Aktivitäten und Interessen zu koordinieren gegenüber internationalen Verbänden wie Pfadfinder-Welt-Büro, FIP.... zu vertreten.

IFSCO Die Gründung einer Internationalen Delegierten Kommission (Ausschuss) soll diese Ziele in die Wege leiten.

Internationale Delegierten Kommission

 

  1. Die Kommission besteht aus mindestens einem aber max. drei Delegierten, schriftlich nominiert von ihrem eigenem Club/Verein und befugt in deren Namen zu sprechen. Wenigstens ein Delegierter soll über Internet erreichbar sein um die Vorschläge and Entscheidungen der Kommission schnell und kostengünstig zu bekommen.
  2. Jeder Club/Verein hat eine Stimme.  Diese Stimme kann mit einer schriftlichen Vollmacht an einen der Delegierten weitergegeben werden, allerdings begrenzt auf zwei Vollmachten.
  3. Einer der Mitgliedsvereine übernimmt für zwei Jahre den Vorsitz der Kommission, danach soll dieser an einen weiteren Verein/Club weitergegeben werden.  Dieser Club wird durch Mehrheitsbeschluss gewahlt , schriftlich oder per E-Mail.
  4. Konferenzsprache ist Englisch.  Für Übersetzungen haben die einzelnen Clubs zu sorgen.
  5. Wenigsten einmal jährlich wird durch den vorsitzenden Verein eine Internet-Konferenz einberufen, es sei denn ein persönliches Treffen kann arrangiert werden, eventuell bei Weltjamborees, "EuroScout"-Ausstellungen...

Dieser Artikel wurde bereits 6603 mal angesehen.